Which ports have to be opened to use SimulationX with FlexNet?


FLEXlm uses several TCP ports during runtime, one for the lmgrd process and one for the vendor daemon.


By default the lmgrd port number is between 27000-27009. This port can be changed during the generation of the network license files if desired by the customer.

For the vendor deamon "pam_lmd" the port numbers are chosen by the operating system at runtime, and this can be different every time.
However, since a firewall usually requires a fixed port number, FLEXlm offers the administrator the possibility to specify this port number as well.

Procedure:

- Open your license file with a text editor, e.g. notepad++
- Append the desired port number to the Vendor Deamon line

Example:

SERVER ABCServer PHY_ETHER=h62h3362h38h 27000
VENDOR pam_lmd port=55555
USE_SERVER


So this port should be fixed now and if both are open, server and client should communicate and SimulationX should be executable.

This is not a mandatory procedure but only has to be used if a new port is assigned after restarting the server/service.

In our example the administrator must now enable the ports 27000 and 55555 in his firewall.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
German:

Welche Ports sind für die Verwendung von SimulationX mit FlexNet zu öffnen?



FLEXlm verwendet mehrere TCP ports während der Laufzeit, einen für den lmgrd-Prozess und einen für den vendor daemon.


Die lmgrd-Portnummer liegt standardmäßig zwischen 27000-27009. Dieser Port kann beim Generieren der Netzwerklizenzdateien auf Wunsch des Kunden verändert werden.

Für den vendor deamon "pam_lmd" werden die Port-Nummern zur Laufzeit vom Betriebssystem gewählt, und dies kann jedes Mal anders sein.
Da eine Firewall in der Regel jedoch eine feste Portnummer erfordert, bietet FLEXlm dem Administrator die Möglichkeit, auch diese Portnummer festzulegen.

Vorgehensweise:

- Öffnen Sie Ihre Lizenzdatei mit einem Texteditor, z.B. notepad++
- Hängen Sie an die Zeile des Vendor Deamon die gewünschte Portnummer an

Beispiel:

SERVER ABCServer PHY_ETHER=h62h3362h38h 27000
VENDOR pam_lmd port=55555
USE_SERVER


Damit sollte auch dieser Port nun fixiert sein und wenn beide Ports offen sind, sollten Server und Client kommunizieren und SimulationX lauffähig sein.

Dies ist kein zwingendes Vorgehen, sondern muss nur angewendet werden, wenn nach Neustart des Servers/Dienstes stets ein neuer Port vergeben wird.

In unserem Beispiel muss der Administrator nun in seiner Firewall die Ports 27000 und 55555 freigeben.
Creation date: 11/09/2020 14:02 (andre.bernhardt)      Updated: 15/02/2021 10:42 (andre.bernhardt)